Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Morgens 8:30 Uhr beim Joggen

Heiratsantrag beim Joggen

 

Eigentlich war es ein ganz normaler Tag für Pia: sie packte ihre Joggingsachen und machte sich auf den Weg in Park. Plötzlich stand aber Benedikt im Anzug und mit Champagner vor ihr und kniet sich nieder ...

 

 

 

Ihre ganze Geschichte in eigenen Worten:

 

"Es ist Ostermontag 2011. Noch richtig vollgefuttert von den Feiertagen und genervt von den stechenden Blicken und bohrenden Fragen von gestern „wollt ihr nicht auch mal..." - ja es ging um´s Heiraten und die Leute denken wohl nach vier Jahren und dazu über 30 wird es für mich wohl Zeit.


Nicht, dass ich nicht auch schon dran gedacht hätte oder insgeheim darauf gehofft hätte...ein Schelm, wer so etwas vermuten würde.:)


Aber kommen wir zurück auf Ostermontag, 8:10 Uhr. Ich schlüpfe in meine Laufklamotten und sage im Rausgehen „Schatz, ich geh dann mal Laufen, ich muss jetzt echt mal was tun, nach den ganzen Fressorgien! Falls ich in ´ner Stunde nicht wieder da bin kannst Du ´nen Suchtrupp losschicken, ok?"


An diesem Morgen sagte er zu mir "Siehst gut aus" und gibt mir einen kleinen, fast unspürbaren Kuss. Leicht verwundert über das in keiner Weise zutreffende Kompliment (Wer meine Laufsachen kennt weiss, dass meine Laufklamotten aus dem letzten Jahrhundert stammen!) begebe ich mich auf den Weg in meinen Lieblingspark.


Als ich in den Park einlaufe steht plötzlich mein Schatz im Anzug vor mir. Mitten auf dem Weg, obwohl er als ich losgejoggt bin noch im Bademantel in der Tür stand! Sofort schiessen mir Tränen, nein Gebirgsbäche, in die Augen. Er ist im Begriff sich niederzuknien. Ich kriege nur noch schluchzend raus "Du musst nicht knieeehen!"


Ich bin so überwältigt, dass ich von ihm geführt werden muss, vor lauter Tränen habe ich keine Orientierung. Er führt mich zu einer Bank direkt am See. Dort warten auf einer Decke Croissants und Champagner. Nachdem ich mich gesetzt habe kniet er nieder und fragt "Willst Du meine Frau werden?" Ich kann nur noch schluchzen „das war übrigens ein ja!"


Dann erblicke ich den Ring meiner Träume. (Ich hatte ihn ca. zwei Jahre zuvor in einem Schaufenster gesehen mit dem Kommentar „falls Du mich mal fragen möchtest...") Er hat an ALLES gedacht. Als Zeichen hatte er an der Bank Braut und Bräutigam als kleine Badeenten platziert. Wir lieben Badeenten! Nachdem ich ein großes Handtuch (er dachte wohl ich würde es nach dem Laufen brauchen) vollgeschneuzt habe, füttern wir leicht beschwipst die echten Enten mit den übrig gebliebenen Croissants. Seit dem Tag schwebe ich auch ohne Champagner auf Wolke 7. Wir heiraten am 07.04.2012 (am Ostersamstag) auf Juist."

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel