Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Gibt es da auch Popcorn?

Heiratsantrag im Kino

 

Eigentlich erwartete Alexandra einen ganz normalen Kinobesuch. Daniel hatte allerdings einen Film mit Bildern aus ihrem gemeinsamen Leben, Eintrittskarten als Ablenkmanöver und ein Privatkino vorbereitet, um ihr die eine Frage zu stellen ...

 

 

 

Ihre ganze Geschichte in eigenen Worten:

 

"Bevor ich von meinem Heiratsantrag berichte, muss ich ein bisschen ausholen. Daniel und ich lernten uns in der ersten Vorlesungswoche an der Uni kennen und ziemlich bald auch lieben. Den ersten Kuss gab es im Kino. Es lief „Wallace und Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen" - nicht gerade eine klassischer Liebesfilm, aber da wir uns beide köstlich über die animierten Knetfiguren amüsieren konnten war der Film der ideale Anlass für ein Date. Das ist jetzt 6 Jahre her und seitdem sind wir unzertrennlich.


Im Juli des letzten Jahres wollten Daniel und ich endlich mal wieder nach der Arbeit ins Kino gehen. Am Treffpunkt angekommen erzählte mir Daniel, dass er für die Arbeit noch etwas im renommierten Hamburger Hotel Atlantik abholen müsse. Als wir vor dem Atlantik ankamen, drückte mir Daniel 2 Eintrittskarten in die Hand mit der Ansage: „Planänderung - wir gehen hier ins Kino!". Ich hatte gar keine Zeit, meine Verwirrung zu verarbeiten und konnte mir ein Kino im Atlantik beim besten Willen nicht vorstellen. Daher galt meine einzige Frage dem so in etwa unwichtigsten Detail: „Gibt es da auch Popcorn?" - Ja, gab es... Eigens für diesen Anlass hatte Daniel zwei Eintrittskarten produzieren lassen mit dem Filmtitel „Sneak Preview", einem Barcode, Vorstellungszeit und Preis. Die fortlaufende Kartennummer stellte unser Kennenlerndatum dar, was mir allerdings erst im Nachhinein aufgefallen war.


Das Ambiente war einfach total überwältigend; zielstrebig bog Daniel in einen Korridor ein, in dem bereits ein Portier mit weißen Samthandschuhen vor der Tür wartete und uns mit Namen begrüßte. Aber auch hier blieb mir kaum Zeit, um die Situation richtig zu begreifen, denn Daniel stieß mich an und forderte mich auf, doch endlich die Karten vorzuzeigen. Gesagt, getan und die Tür ging auf - und offenbarte in der Tat ein Kino - das kleinste, das ich jemals gesehen habe. 8 Mann hätten hier maximal Platz gefunden, aber an diesem Tag war das „Kinochen" nur für uns reserviert. Ich wunderte mich zwar ein wenig, ahnte aber nach wie vor überhaupt nichts, denn ich vermutete, dass Daniel durch seinen Job an diese Privatvorstellung gekommen ist. Mit Hilfe einer Fernbedienung schaltete Daniel das Licht aus und zog vollautomatisch den Vorhang auf. In der festen Annahme nun einen relativ „normalen" Kinoabend zu verbringen, lehnte ich mich zurück, griff in die bereitstehende Schüssel mit dem Popcorn und die Filmvorschau begann: „Schau mal, ein neuer Film mit Wallace & Gromit" stellte ich freudig überrascht fest, nur um kurz darauf zu bemerken, dass ich gerade den Trailer UNSERES Films sah...

 

Ab diesem Moment schwante mir, dass dies ganz und gar kein normaler Kinobesuch werden sollte. Ich schwankte zwischen Vorfreude auf einen möglichen Antrag und der Angst davor, enttäuscht zu sein, sollte die Frage aller Fragen ausbleiben. Der folgende Film war eine Slideshow mit Bildern aus unserer gemeinsamen Zeit. Daniel hat die Bilder mit dem Klavierstück „Comptine d'un autre été" aus „Die fabelhafte Welt der Amélie" unterlegt, einem meiner Lieblingslieder. Anschließend machte mir Daniel die schönste Liebeserklärung meines Lebens und stellte schließlich mit einem Kniefall die Frage aller Fragen: „Willst du meine Frau werden?". Natürlich wollte ich und durfte dann gleich meinen Verlobungsring anstecken, der wie angegossen passte. An einen wunderschönen Blumenstrauß, den er bis ins Detail vorgegeben hatte, und Champagner zum Anstoßen hatte Daniel selbstverständlich auch gedacht. Und als ob das nicht schon genug Überraschungen gewesen wären, wurde ich nun auch noch zu einem 3-Gänge-Menü ins Restaurant des Atlantik entführt - ein Tisch mit Blick auf die Alster inklusive. Und obwohl ich steif und fest behauptet habe, keinen Bissen runterzubringen, hat mir noch nie ein Essen so gut geschmeckt!"

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel