Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Mission Kerzenschein - unsere Gewinner!

Romantischster Heiratsantrag - Simone und Holger

 

Für die Mittelalterfans Simone und Holger waren ein Mittelalterfest, ein Lichtermeer aus Kerzen und die Erinnerung an ihren ersten Kuss die perfekte Kulisse für einen Heiratsantrag "wie aus einer anderen Welt"...

 

 

 

Ihre ganze Geschichte in eigenen Worten:

 

Simone :

"Ring ring (Telefon)!! Holgers bester Freund Tom war an der Leitung und hatte mal wieder Probleme mit seinem Computer - angeblich! Holger macht sich deshalb mal „kurz" aus dem Staub, schneller, als ich schauen konnte. Nachdem wir gerade Besuch von Holgers Eltern hatten, blieb ich bei ihnen und wir begannen wie geplant mit einem Kartenspiel. Dass dies der Beginn meines Heiratsantrages war ahnte ich bis jetzt in keiner Art und Weise.
Nach einiger Zeit schickte mich Holgers Mutter in den Keller. Etwas verwundert machte ich mich auf den Weg. Im Keller stand ein Stuhl mit meinem Mittelalterkleid. Darauf lag ein Brief in dem stand, ich solle mir das Kleid anziehe, hübsch machen und in einer Stunde würden mich liebe Menschen in die Vergangenheit entführen. Wieder in unserer Wohnung angekommen, fiel ich meiner Schwiegermami in spe in die Arme und wollte eigentlich sofort los. Nach einer Stunde voller Nervosität fuhren wir dann endlich los. Doch wohin wurde nicht verraten.
"

 

Holger :

"Bis jetzt haben alle meine Vorbereitungen wunderbar funktioniert. Tom rief pünktlich wie verabredet an und ich zischte los. Kaum bei Tom angekommen, zog ich mich auch schon um und es ging weiter nach Halbergmoos zum Mittelalterfest. Dort warteten schon meine Helfer, Simones Eltern und viele Freunde. Wir klapperten die Mittelaltervereine ab, die im Vorfeld schon zugesagt hatten und verteilen „Honig Met" als Dankeschön fürs spätere Mitmachen. Jetzt aber hurtig zum Sandplatz. Fackeln aufstellen, Kerzen verteilen und einfach nur staunen wie viele Leute meinem Aufruf gefolgt sind. Sonnenuntergang wie erwartet, die Ringe in meiner Hand........ jetzt fehlt nur noch Simone die hoffentlich „Ja" sagt wenn ich sie frage ob sie meine Frau werden will!"

 

Simone :

"Nach langer, langer - wahnsinnig langer Fahrt ins Unbekannte kam ich mit Holgers Eltern auf einem Parkplatz, vor einem Mittelalterfest endlich an. Mit zitternden Beinen stieg ich aus dem Wagen aus. Am Eingang stand meine beste Freundin die extra ganz aus Stuttgart angereist war. Da ging mir durch den Kopf „Jetzt ist alles möglich". Tom kam auch auf mich zu und die beiden schnappten mich und führten mich durch das Lager. Mit zitternden Beinen führten Sie mich zu einem großen Platz. Dort standen hunderte von Menschen. Darunter unsere Familien, Freunde, Kollegen und viele die ich gar nicht kannte. Und alle hatten Kerzen in der Hand. In der Mitte stand Holger umringt von Fackeln. Die laue Nacht und die Kerzen löste in mir ein „Déjà-vu" aus. Im Lichtermeer umringt von Tausenden von Kerzen knapp ein Jahr zuvor küsste mich Holger auf dem „ökumenischen Kirchentag" in München auf dem Karlsplatz das erste Mal, was mein Leben total veränderte. Nie hätte ich geglaubt des es so etwas wie ein Seelenpartner wirklich gibt. Ein Ritterspalier weißte mir die letzten Meter zu Holger, dem ich dort erst mal in die Arme viel.


Holger nahm mich an beiden Hände sagte mir mit zitternder Stimme:" Unser erster Kuss war in einem Lichtermeer und seitdem ist jeder Tag wie ein Geschenk. Ich liebe dich so sehr und deshalb will ich dich in einem Lichtermeer von Kerzen fragen, dann ging Holger auf die Knie, " Willst du meine Frau werden?". Ich rief ganz laut: "JAAAAAAAA". Die Leute freuten sich mit uns und applaudierten uns zu. Holger steckte mir einen wunderschönen Ring an den Finger der den Bund in dieser Nacht besiegelte. Noch bevor wir uns recht versahen, drückten Krieger der „Münchner Barbaren" Holger ein Schwert an den Hals. Mich steckten sie in eine Schandgeige und führten mich ab. Sie brachten mich in ein Lager in dem ich von ihrem Anführer begutachtet wurde. Einige Zeit später kam Holger und löste mich mit ordentlich Honig-Met und seinen Putzkünsten aus.


Die Barbaren luden uns ein noch etwas zu verweilen erzählten uns eine Liebesgeschichte aus dem nordischen Sagenland „Walhalla". Nach der Geschichte verabschiedeten wir uns von den Barbaren. Bei unseren Familien & Freunden angekommen vielen diese uns um den Hals und gratulierten uns. Mit einem Gläschen Sekt stießen wir auf unsere Verlobung an und ließen den wunderschönen Abend ausklingen."

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel