Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop

Sandra & Stefan - vom Juni 2005

Sandra & Stefan"Danke für die Traumhochzeit"

 

Am 23. August 2003 (an diesem Tag waren wir genau 4 1/2 Jahre zusammen) gönnten wir uns einen Wellness-Tag in einem Thermalbad. Es war einfach herrlich, Stefan mal ganz für mich alleine zu haben, da er mit seiner Band immer sehr viel unterwegs sein musste. Nach einem Saunagang und einer Massage gingen wir ganz entspannt zum Mittagessen.

Plötzlich kam die Bewirtung mit zwei gefüllten Sektgläsern auf uns zu. Stefan schaute mich zuckersüß an und kniete sich in seinem Bademantel nieder. Mir haben die Knie wie verrückt gezittert und dann sagte Stefan: "Sandra, ich liebe dich so sehr. Möchtest du meine Frau werden?"

"Ja, das möchte ich", sagte ich mit zittriger Stimme und Tränen in den Augen. Die Gäste an den Nachbartischen hatten natürlich alles mitbekommen. Sie gratulierten uns als Erste.

 

Am 3. Juli 2004 war es dann soweit. Eigentlich war ich gar nicht aufgeregt. Nach dem Frisörbesuch habe ich mich bei meinen Eltern noch selbst geschminkt und meine Mama hat mir in mein Kleid geholfen. Dann fuhr ich mit meinen Eltern samt Oma, Tante und Patenonkel zum Standesamt.

Als wir dort ankamen und ich unsere ersten Gäste und auch Stefan sah, war ich plötzlich so aufgeregt, dass ich mich kaum bewegen konnte. Stefan ging mit seinem Trauzeugen schon einmal vor, da er mich erst im Standesamt in meinem Kleid sehen sollte. Mit Hilfe meiner Mama und meiner Oma stieg ich aus dem Auto aus. Sofort wurden die ersten Fotos geschossen.

Mein Papa nahm mich an seinen Arm und dann ging es langsam in Richtung Standesamt, wo Stefan schon sehr nervös auf mich wartete.

 

Die Standesbeamtin hat unsere Trauung sehr romantisch und auch entspannt gestaltet. Vor dem Ja-Wort trug sie uns ein Gedicht vor. Nach dem Ja-Wort und den Unterschriften holte sie uns zum Ringwechsel einfach hinter den riesigen Tisch, damit alle Gäste sehen konnten, wie wir uns die Ringe ansteckten. Anschließend trug sie noch ein Gedicht vor und gratulierte uns als Erste, gefolgt von unseren Eltern, Geschwistern, Verwandten, Trauzeugen und Freunden.

Die schönste Überraschung an diesem Tag war der extra einstudierte Song von Stefans Bandkollegen. Nur mit zwei Gitarren, einem 3-köpfigen Chor und einer Hauptstimme sangen sie für uns "Into the west" von Annie Lennox aus „Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“ (Stefan und ich sind große „Herr der Ringe“-Fans!). Vor Rührung liefen uns beiden die Tränen.

Es folgten noch viele schöne und witzige Überraschungen. Das war der bislang schönste Tag in unserem Leben und wir werden ihn niemals vergessen.

Wir danken unseren Eltern, Geschwistern, Verwandten, Freunden und Stefans Bandkollegen für diese Traumhochzeit ...

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel