Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop

Jennifer & Marco - vom März 2006

Jennifer"Unser Traum soll im September wahr werden!"

 

Wir haben noch nicht geheiratet, das wird am 08.09.2006 passieren - aber der Hochzeitsantrag von Marco war einfach sensationell!

 

Marco und ich sind jetzt seit 4 Jahre ein Paar. Letztes Jahr im Sommer (zum 3 1/2-jährigen Jubliäum) hat er mir den (bislang) schönsten Augenblick in meinem Leben geschenkt: meinen Traum-Heiratsantrag!
Es war der 18. Juni 2005, wir hatten an diesem Tag 3 1/2-jähriges Jubiläum und wollten uns einfach nur einen wunderschönen Tag machen. Haben Latte Macchiato im Bett getrunken, sind dann mit den Rädern in den Park, wo wir uns gegenseitig die Bücher vorlasen, die wir uns (durch Zufall) beide gegenseitig zum 1. Jubiläum geschrieben hatten. Und wir genossen die leider viel zu seltene gemeinsame Zeit. Ab und zu riefen Freunde an und redeten geheimnisvolle Dinge mit Marco, aber er sagte immer nur, sie wollten uns zum Jubiläum gratulieren. Ich wunderte mich ein bisschen, denn ein solches Datum merkt sich eigentlich nicht jeder, aber nun gut, ich freute mich über die rege Anteilnahme!

 

Gegen frühen Nachmittag sind wir noch ein köstliches Essen einkaufen gegangen und dann zurück nach Hause gefahren, wo wir kochen wollten. Zu Hause angekommen, klingelt es an der Tür, meine beste Freundin. Zum ersten mal habe ich mich nicht gefreut, sie zu sehen, denn ich wollte einfach nur mit Marco ganz alleine sein. Er sagte dann zu alledem, dass er jetzt gehen müsse. Meine Stimmung war im Keller .... Weil ich ihn so gut kenne, wusste ich, dass irgendeine Überraschung dahinter steckt, und aus dem Bauch heraus sagte ich noch zu ihm: "Mach mir bloß keinen Heiratsantrag, das können wir uns nicht leisten!". Er nickte. Der Arme, er muss an diesem Tag die Hölle durchgemacht haben!!! Er ging weg und ich war nun mit meiner Freundin alleine, war traurig, das Essen wollte ich auch nicht mehr, und ich war schrecklich aufgeregt... muss wohl doch mehr geahnt haben, als mir bewusst war. Marco hatte meine Freundin beauftragt, mir ein passendes Outfit rauszusuchen, sie lockte mich damit auf die Opern-Fährte. Um halb 8 sollten wir abgeholt werden. Nichts passierte. Um 10 vor 8 klingelt ihr Telefon: sie nickt kurz, sagt ja, legt auf und sagt zu mir: "Wir müssen los, unser Chauffeur ist da" Ich war schon fix und fertig mit den Nerven, ging runter, und es stand tatsächlich ein Chauffeur vor der Tür. Wir stiegen ein und er fuhr uns nach einen laaaaangen Umweg in das Restaurant, in dem Marco kellnert. Draußen erwarteten mich zwei Türsteher mit Bändern um den Hals "Verlobt in Berlin, Jennie & Marco" und fragten, wen sie denn als Braut hineinführen durften. Ich wusste nicht, ob ich rein- oder wegrennen sollte. Der Ganz hinein war herrlich ausgeleuchtet und geschmückt. Alles war still. Und als ich das Restaurant betrat, war es menschenleer. Im Hintergrund liefen verschiedene Jingles, die unsere Freunde aufgenommen hatten ("Wir sind verlobt in Berlin") und spezielle Songs. Unter anderem eine Solo-Piano Version von einem Song, den mir Marco einmal zum Geburtstag geschrieben hatte. Ich saß nun da, auf einem Stuhl in der Mitte des Raums, allein. Der Saal war unglaublich dekoriert und mit Hunderten von Lichtern ausgestattet, eine riesen Anlage und 4 Tontechniker standen an der Seite, sie lächelten mir zu. Große Flachbildschirme zeigten ein Logo: V-Akte 2005 ... Verlobt in Berlin.

 

Und dann plötzlich stand einer unserer besten Freunde in der Tür mit einer Rose. In dem Moment wusste ich, dass alle unsere Freunde da sein würden und dass dies der große Moment war. Und genau in diesem Augenblick wandelte sich meine Unsicherheit in Bezug auf die Hochzeit in eine warme und gute Sicherheit. Ich dachte´: "Wenn er dich jetzt fragt, dann sag ich ja. Es ist das beste, was ich in meinem Leben tun kann!" Auf einmal wusste ich es. Unser Freund kam auf mich zu, gab mir die Rose und flüsterte mir ins Ohr: Er liebt dich. Stellte sich dann an den Rand. Es folgten 60 (!) unserer Freunde und Verwandten, aus ganz Deutschland angereist, um diesen Moment mit uns zu erleben. Und jeder gab mir eine Rose, flüsterte mir ins Ohr: Er liebt dich. Und stellte sich an die Seite. Das ganze Szenario untermalt von dem wunderschönen Lied, das Marco für mich geschrieben hatte. Dieses heißt übrigens "That's how it's gotta be". Und als das Lied aus war, bildeten alle eine Gasse und Marco kam von hinten in den Raum. Ging langsam auf mich zu, hatte eine weiße Rose in der Hand und hielt eine wunderschöne Rede. Ich kann mich kaum erinnern, was er sagte, weil die Eindrücke zu viel für mich waren. Und weil er auch viel wirres Zeug zusammredete ) Aber er sagte wunderschöne Dinge über unsere Beziehung und warum ich ihm so viel bedeute. Warum wir für immer miteinander glücklich sein können etc.. Und dann öffnete er eine kleine Schatulle, ein wunderschöner Brillantenring blitze hervor, und Marco fragte mich: "Möchtest du meine Frau werden?". Ich konnte nur noch nicken, und fiel ihm weinend in die Arme. All unsere Freunde drumherum wussten zuerst nicht, ob ich ja oder nein gesagt hatte, aber kriegten dann schlussendlich doch mit, dass es ein ja war. Sie alle fingen an zu singen: "Going to the Chapell and we're gonna get married ... " von Bette Midler.
Jennifer & Marco

 

Es folgte eine super schöne, lustige und herzliche Verlobungsparty, die schon vorbei war, bevor ich realisiert hatte, was eigentlich geschehen war. Der krönende Abschluss war eine Nacht im Marriot Hotel mit Wellness und Brunch und allem drum und dran.

Am nächsten Tag erzählte mir Marco, wieviel Vorbereitung da wirklich drin steckte. Er plante diesen Antrag über ein halbes Jahr lang. Es gab sogar ein eigens dafür programmiertes Internetforum, in dem sich mehr als 80 Leute angemeldet hatten: www.v-akte.de, hier findet man allerhand Geschichten, Informationen, Grußworte an das Paar, sogar eine Bettenbörse und Mitfahrzentrale wurde eigens für unsere Verlobung gegründet. Sie haben sogar diese Schlüsselbänder produziert: Verlobt in Berlin, und ein eigenes Logo entwickelt. Es gab eigens designte Namensschilder für die Gäste und und und. Ein unglaublicher organisatorischer Aufwand und ein unglaublicher Freundschafts- und Liebesbeweis von allein Beteiligten!

 

Und im September ist es soweit: Wir werden unsere Traumhochzeit im Lakeside Hotel in Straußberg feiern, ein ganzes Wochenende lang. Unser Traum soll wahr werden!

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel