Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Aus der Arbeit in den Urlaub "entführt"

Ilka wurde von ihrem Freund Christian direkt aus der Arbeit zum Flughafen entführt und sie verbrachten einen romantischen Urlaub in Asien. Einen Abend gestaltete Christian mit einem Antrag in einem Restaurant in der 123. Etage.

 

Hier geht es zum Voting...

 

Der Antrag im vollen Wortlaut:

 

Der 18.10.2012, ein Donnerstag, war für mich eigentlich ein ganz normaler Arbeitstag in der Bank. Nur eine kurze Besprechung mit meiner Chefin um 16 Uhr, sonst keine besonderen Themen.

Wie sich herausstellen sollte, hatte man diesen Termin nur vereinbart, um sicherzustellen, dass ich um 16 Uhr auch im Büro bin, denn dort wurde ich von meinem Freund überrascht.


Christian hatte ja eigentlich erst um 18 Uhr einen Termin in der Stadt und so wunderte ich mich, dass er zu dieser Zeit schon in Hamburgs Innenstadt war. Erst dann bemerkte ich ein Geschenk in seiner Hand: für mich. Das neue Buch von Eckart von Hirschhausen hatte ich mir gerade erst zu Weihnachten gewünscht - eine wirklich schöne Überraschung.

Beim Lesezeichen für das neue Buch wurde ich dann stutzig - ein Anhänger mit dem Aufdruck „remove before flight".

 

Darauf konnte ich mir gar keinen Reim machen, aber die Auflösung kam schnell und machte mich für die nächsten Stunden sehr sprachlos: Christian teilte mir mit, dass ich die nächsten 10 Tage frei habe und dass unser Flieger noch am gleichen Abend geht. Wohin würde ich später erfahren.

Meine Chefin und die Kollegen waren bereits eingeweiht und hatten tatkräftig dabei unterstützt, den heimlichen Urlaubsantrag zu genehmigen und die Vertretungsregelung zu organisieren - alles hinter meinem Rücken. Nun standen die Kollegen grinsend in meinem Büro und sahen mich ungläubig staunend und sprachlos.

Viel Zeit blieb jetzt nicht mehr, nur noch die letzten Mails versenden und dann ging es zum Flughafen. Den Koffer hatte mein Schatz ja bereits gepackt, also keine Zeit mehr Fragen zu stellen oder Wünsche zu äußern. Die nächsten Stunden erlebte ich wie in Trance.

Erst als wir zum Emirates-Schalter gingen hatte ich eine Ahnung wohin die Reise gehen sollte und nach all den Sicherheitskontrollen am Hamburger Flughafen kam dann auch für mich die Auflösung: Vor uns lagen 2 Tage in Dubai, dann 2 Tage Bangkok und weitere 5 Tage in Hua Hin (Thailand).

 

Ich war völlig von den Socken und total begeistert von dieser unglaublichen Überraschung, wo ich doch schon wieder total urlaubsreif war. Das da noch mehr kommen könnte kam mir gar nicht in den Sinn...


Nach dem Nachtflug nach Dubai hatten wir einen tollen Tag im Emirat. Für den Abend hatte Christian dann einen Tisch im „At.mosphere" reserviert - ein Sterne-Restaurant im höchsten Hochhaus der Welt, dem Burj Khalifa.

 

Vorher hatten wir noch einen tollen Cocktail in der Bar des Armani-Hotels und ich war bereits der glücklichste Mensch auf der Welt. So aus dem Alltag gerissen zu werden und sich plötzlich in Dubai wiederzufinden war schon ein unbeschreiblich tolles Gefühl.

Aber es sollte noch besser werden. Im Restaurant (in der 123. Etage) haben wir nicht nur den tollen Ausblick genossen, sondern auch einen sehr guten Hauptgang. Ich habe gar nicht bemerkt, wie angespannt Christian zu dem Zeitpunkt schon war.

 

Nach dem Essen hat er dann plötzlich meine Hände ergriffen und mir einen wundervollen Heiratsantrag gemacht. Natürlich habe ich JA gesagt und ich bin noch immer überwältigt über diesen wunderschönen Liebesbeweis.

Wir haben dann einen wunderbaren Urlaub in Thailand verbracht, quasi ein paar Vor-Flitterwochen anlässlich unserer Verlobung und freuen uns nun auf die Hochzeit im nächsten Jahr und unsere gemeinsame Zukunft.

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel