Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Ein wahrhaft "filmreifer" Antrag

Ein ganz normaler Tag, an dem man ins Kino geht...Jedoch kam nach der Werbung nicht der Hauptfilm, sondern der Freund von Esther, Christian, war als alter Mann "verkleidet" und hielt um Esthers Hand an.

 

Hier geht es zum Voting...

 

Der Antrag im vollen Wortlaut:

 

An einem schönen, wenn auch leicht regnerischen Abend im September waren wir mit Christians Freund Toni und dessen Freundin Miriam im Kino verabredet. Um vorher noch ein bißchen plaudern und gemeinsam etwas trinken zu können, trafen wir uns früher vor dem Kino. Wir kauften Karten für den Film "auf der Suche nach einem Freund für's Ende der Welt" und da wir recht früh dran waren, bekamen wir natürlich noch die besten Plätze.

 

Doch bevor wir in den Filmsaal gingen, setzten wir uns noch in das zugehörige Café und ließen die Zeit verstreichen. Langsam füllte sich das Kino, so dass auch wir beschlossen, uns der Masse anzuschließen und auch unsere Plätze einzunehmen. Diese waren übrigens wirklich fantastisch, genau in der Mitte und dennoch etwas weiter hinten.

Einem schönen Abend stand also nichts mehr im Wege. Pünktlich fing die Kinowerbung an und als diese vorüber war, kam ein junger Mann vom Kinopersonal in den Raum und hantierte kurz an einem Elektrokasten herum. Man ist als Zuschauer davon ausgegangen, dass er die Einstellung für den Hauptfilm eingibt. Kurz darauf verließ er wieder den Saal und der Film konnte beginnen.

 

Auf der Leinwand tat sich eine schöne Landschaft auf mit einem See im Vordergrund, eingerahmt von einem dichten Baumbestand. Ganz weit in der Ferne war ein Strommast zu sehen, wobei ich mir dann dachte: "Wie toll, ein amerikanischer Film, der in Deutschland gedreht wurde!"

Dann sah man im Bild einen alten Mann auf einen Stock gestützt an dem See stehen, den Rücken uns zugewandt. Es war ein sehr idyllisches Bild, wie gezeichnet. Nach einem kurzen Moment wurde eingeblendet "Kennengelernt 2008", ... "Eltern 2015", ... "Großeltern 2039", ... "Rente 2045".

 

In dieser Zeit ging der alte Mann auf seinen Stock gestützt einen Weg entlang auf die Kamera zu. Schließlich war er mit seinem Gesicht ganz groß auf der Leinwand zu sehen. Der alte Mann (ich erkannte meinen Freund noch immer nicht) begann zu sprechen: "Esther,..." (Ich dachte: "Toll, da spielt jemand mit, die heißt wie ich!") "...willst Du mit mir alt werden?"


In diesem Augenblick erschien auf der Leinwand die Schrift "Hochzeit 2013?". Alle Lichter des Kinos wurden eingeschaltet.

Mit einem Mal wußte schließlich auch ich, was hier los war.

Mein Freund Christian erhob sich neben mir von seinem Sitz, nur um im nächsten Moment vor mir auf die Knie zu gehen. In der Hand hielt er eine geöffnete Ringschatulle und der Ring glitzerte mit seinen Augen um die Wette.

 

Ich war so gerührt und im Begriff "Ja" zu sagen, brachte aber kein Wort heraus, nickte also zeitgleich heftig mit dem Kopf, um mich verständlich zu machen. Christian erhob sich wieder und gab mir einen der schönsten Küsse meines Lebens.

Dann drehte er sich um und gab dem jungen Mann vom Kino, der mittlerweile auch wieder den Saal betreten hatte, ein Zeichen. Dieser verließ kurz den Saal und kam sofort darauf wieder mit einem großen Tablett voll mit Sektgläsern zurück, worauf Christian laut verkündete, dass es jetzt Sekt oder O-Saft für alle gäbe. Gesagt - getan. Jede Person in unserem Saal erhielt das gewünschte Getränk und Christian half dem jungen Mann fleißig beim Verteilen.

 

Nachdem jeder versorgt war, stießen die Leute in dem Saal auf uns an und wünschten "dem jungen Glück alles Gute". Kurz darauf begann der Film, von dem ich am Anfang verständlicherweise nicht allzu viel mitbekam...

 


 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel