Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop
[lucene:hiddenforsearchitem]true[/lucene:hiddenforsearchitem]

Mitten in der Wüste

Ein wunderschöner Heiratsantrag mitten in der Wüste. Während eines Urlaubs in Marrakesch machte Denise mit Ihrem Freund ein Kamelritt und übernachteten in einem Camp. Unter dem Sternenhimmel in der Wüste, als eine Sternschnuppe zu sehen war, wurde die Fragen aller Fragen gestellt.

 

Hier geht es zum Voting...

 

Der Antrag im vollen Wortlaut:

 

Kamelritt in der Wüste

Im Sommer 2012 fuhren mein Freund und ich zusammen (mittlerweile 4 1/2 Jahre zusammen) mit 2 Freunden in den Urlaub. 3 Wochen Asien warteten auf uns (Peking, Bali, Lombok und Singapur). Nachdem wir Peking nach einer Woche hinter uns gelassen haben, waren wir für 5 Tage auf Bali. Wunderschön und aufregend. Danach ging es weiter nach Lombok. Die Woche dort bestand aus dem Aufenthalt in der eigenen Villa, Baden im Wasserfall und romantisches Dinner für 2 mitten am Strand in einem Kerzenmeer. Einfach prädestiniert für einen Antrag.


Doch Martin sah das irgendwie anders. Nach den 3 Wochen kamen wir wieder in Deutschland an, ohne die wichtigste Frage. Ein bisschen geknickt war ich schon. Aber da half nix...außer weiter zu warten.

Bereits vor unserem Asientrip haben wir den Herbsturlaub geplant. Ende Oktober 2012 ging es für 10 Tage nach Marokko. Wie immer hat Martin charaktervolle Hotels ausgesucht. Nachdem wir 5 Tage in Marrakesch verbracht haben, ging der Trip Richtung Osten.

Mitten in der Nacht kamen wir in Merzouga an und fuhren im Dunkeln mit unserem nicht offroad-fähigen Peugot auf eine holperigen Steinwüstenpiste. Wir hatten gar keine Ahnung, wo wir hin mussten und Schilder waren leider auch Mangelware. Ein netter Einheimischer führte uns dann zum Hotel. Von Martin kannte ich, wie schon gesagt, das Talent, wunderschöne Unterkünfte zu finden. Aber mit dieser hatte er mich mehr als überrascht.

Die Hotelanlage war wunderschön und sehr romantisch. Wir gingen zu unserer Suite, die aus einem Schlafzimmer, einem Aufenthaltszimmer und einem großzügigem Bad bestand. Umwerfend...Abends genossen wir noch ein typisches marokkanisches Abendessen.


Der nächste Tag war der bisher schönste in meinem Leben. Wir frühstückten alleine auf der Dachterrasse und überblickten dabei die angrenzenden Ausläufer der Sahara. Nach dem Frühstück brachen wir zu einem Spaziergang durch die Sanddünen auf. Einfach unglaublich beeindruckend.
Nachmittags wurden wir von einer Kamelkarawane abgeholt, die uns in einer zweistündigen Tour zu einem Berber-Camp mitten in der Wüste führte. Alle anderen ritten in größeren Gruppen. Nur Martin und ich hatten unseren eigenen Führer und ritten alleine durch den Sonnenuntergang.


Am Camp angekommen, wurden Martin und ich in ein anderes Camp geführt. In einer Senke zwischen den Sanddünen lag unser "einsames" Camp, das nur wir für die Nacht bewohnten. Unser Führer zündete die Kerzen an und brachte uns Tee.


Nach und nach gingen alle Sterne auf und wir beide setzen uns vor unser Zelt. Wir beobachteten die Sterne und dann sahen wir eine Sternschnuppe. Martin fragte, ob ich mir etwas gewünscht hab. Als ich das verneinte, fragte er, ob er sich den Wunsch borgen dürfte. Und dann war es soweit.

In dem Moment fing mein Herz wie wild an zu schlagen. Ich fühlte mich wie ein Teenager vor dem ersten Kuss. Martin kniete sich hin, griff meine Hand und machte mir einen wunderschönen Heiratsantrag mit den Worten: "Mein Schatz, ich liebe dich über alles. Mein Wunsch ist es, mein Leben mit dir zu verbringen. Deswegen möchte ich dich fragen: Willst du meine Frau werden?"


Vor lauter Freude quietschte ich 10mal "ja, ja, ja, ja...".


Ich war so aufgeregt, konnte nicht aufhören zu grinsen und als er mir den Ring geben wollte, zitterte ich so sehr, dass es etwas schwierig war.


In unserem Zelt wurde uns ein 3-Gänge-Menü serviert. Der Abschluss war eine Torte, die mit unseren Namen verziert war (das war eine Idee der Kamelführer, weil sie von Martins Plan gewusst haben). Wohl gemerkt, wir waren mitten in der Wüste.

Mitten in der Wüste ein Heiratsantrag

Ich rief sämtliche Leute an (auch das funktionierte mitten in der Wüste) und konnte die Nacht vor Aufregung nicht schlafen.



Nun planen wir unsere Traumhochzeit. Martin lässt bereits wieder sein Talent spielen und hat eine wunderschöne Location ausgesucht.

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel