Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop

Wappen-Baden-Wuerttemberg.gifNach den Zahlen vom Statistischen Bundesamt ist im Jahr 2014 die Zahl der Eheschließungen in Deutschland um 3,3% gegenüber dem Vorjahr gestiegen: Gut 385.952 Paare haben sich 'getraut' - das sind rund 12.000 mehr als im Vorjahr.

 

Der beliebteste Hochzeitsmonat im vergangengen Jahr 2014 war bundesweit der August - gefolgt vom Juli und dem Monat Juni.


 

Im Jahr 2014 waren von den insgesamt 385.952 Trauungen 245.429 Eheschließungen ‚Erst-Ehen', d.h. beide Ehepartner waren vor der Eheschließung ledig. Bei 128.226 Trauungen handelte es sich um eine ‚Wiederverheiratung' - hier war mindestens einer der beide Ehepartner vor der Eheschließung geschieden oder verwitwet.

 

Bundesweit sind die Brautpaare immer älter bei der Eheschließung, 2014 war das Durchschnittsalter des Bräutigams 33,7 Jahre, der Braut 31 Jahre.

 

Übrigens: das absolute Spitzen-Jahr für Eheschließungen in der BRD war 1950 mit über 750.000 Paaren.


In Baden-Württemberg haben sich im Jahr 2014 insgesamt rund 44.843 Paare 'getraut', also etwas weniger als im Vergleich zum Vorjahr . Somit liegt Baden-Württemberg auf Platz 3 der Gesamtzahl an Eheschließungen in Deutschland. Auf den beiden Plätzen davor befinden sich Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der beliebteste Monat für die Eheschließung war der August mit 6.303 Eheschließungen, gefolgt vom Juni und Juli.

Dem 3. Platz im Ländervergleich entspricht auch Baden-Württembergs Flächen- und Bevölkerungsanteil. Mit seiner Landesfläche von rund 36.000 qkm ist es sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig das drittgrößte Bundesland (Gesamtfläche Deutschland: 357.000 qkm). Rund 10,7 Mio Menschen leben im 'Ländle', das entspricht etwa 13% der Gesamtbevölkerung Deutschlands mit insgesamt 81,8 Mio Menschen.

 

 

Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden, Juli 2015


  drucken   zum Notizbuch hinzufügen   versenden
Home Regional Baden-Württemberg Zahlen und Fakten