Hotline
Dt. Festnetz zum Ortstarif | Mobilfunk tarifabhängig.
Mo-Fr von 9-17 Uhr
Warenkorb
0 Artikel | 0,00 €
Shop
Redaktion
Shop

Wann ist ein Ehevertrag sinnvoll?


Wann ist eine Ehevertrag sinnvollDas Aufgebot ist bestellt und die gemeinsame Zukunft erstrahlt rosarot. Welches frischgebackene Glück denkt da schon an einen Ehevertrag oder gar an das Ende der Ehe? Wann ein Ehevertrag sinnvoll ist, erklärt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung.



Wer eine Ehe schließt, für den regelt der Gesetzgeber die vermögensrechtliche Beziehung. Denn Ehepartner befinden sich grundsätzlich im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dabei bleiben die Vermögen der Partner getrennt, im Falle einer Scheidung muss jedoch ein während der Ehe erzielter Vermögenszuwachs ausgeglichen werden. Abweichende oder zusätzliche Vorstellungen müssen in einem Ehevertrag festgelegt werden. „Unterschiedliche Vermögensverhältnisse, die selbstständige Tätigkeit eines der beiden Ehegatten, unterschiedliche Staatsangehörigkeiten sowie Kinder können für heiratswillige Paare Gründe sein, zusätzliche vertragliche Regelungen zu treffen."



Unterschiedliche finanzielle Verhältnisse


Besitzt etwa einer der Ehegatten gewinnträchtige Geldanlagen oder erwartet aufgrund einer Erbschaft ein Vermögen, kann ein Ehevertrag sinnvoll sein. Der Gesetzgeber gewährt dem finanziell schwächeren Vertragspartner einen gewissen Schutz vor extremen Benachteiligungen (§ 138 Abs. 1 BGB, auch Bundesgerichtshof, Az. XII ZR 265/02). Da dies jedoch nur bei sehr einseitigen und völlig unzumutbaren Belastungen gilt, sollten die Vertragspartner sich genau überlegen, auf welche gesetzlichen Rechte sie im Ehevertrag verzichten. Für Selbstständige empfiehlt sich ein Ehevertrag, um etwa das Unternehmen aus dem Zugewinnausgleich heraus zu nehmen.

Wenn Nachwuchs geplant ist...


Plant das Paar Nachwuchs, sollte sich die zukünftige Ehefrau über einen Ehevertrag informieren. Gerade junge Mütter können bei einer Scheidung nach der Unterhaltsrechtsreform finanziell schnell in Schwierigkeiten kommen: Sie haben in der Regel nur bis zum dritten Geburtstag des Kindes Anspruch auf vollen Betreuungsunterhalt. Mit einem Ehevertrag haben die zukünftigen Ehepartner die Möglichkeit, beispielsweise individuelle Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich zu schließen. „Auch die Höhe des Unterhalts oder eine individuelle Berechnung kann der Vertrag beinhalten", ergänzt die Rechtsexpertin der D.A.S. Aber: Ein allzu umfassender Verzicht auf Unterhaltsleistungen kann bei erheblicher Benachteiligung eines Partners wegen Sittenwidrigkeit unwirksam sein!

Unterschiedliche Nationalitäten


Liebe ist oft grenzenlos - das Scheidungsrecht ist es nicht: Lebt das junge Glück im Ausland oder sind beide oder ist einer der Ehegatten ausländischer Herkunft, kann im Ehevertrag geregelt werden, welches Scheidungsrecht greifen soll. „Wenn ein deutsches Paar längere Zeit im Ausland lebt, dann wird bei einer Scheidung nach dem dort geltenden Recht verfahren. Dies kann Auswirkungen auf das Scheidungsverfahren selbst, aber auch auf die finanziellen Folgen der Scheidung haben." Der Zugewinnausgleich ist im Ausland oft unbekannt oder völlig anders geregelt als hierzulande. Auch bei gemischtnationalen Ehen ist auschlaggebend, in welchem Land das Paar überwiegend lebt. Insbesondere mit Grundbesitz im Ausland kann es bei einer Scheidung zu Schwierigkeiten kommen.

Wichtig bei Vertragsabschluss


Damit ein Ehevertrag auch rechtlich gültig ist, müssen ihn die zukünftigen Ehepartner bei einem Notar beurkunden lassen. Der Ehevertrag kann jederzeit geändert bzw. an die aktuelle Lebenssituation angepasst werden.


Diese Informationen stammen vom Rechtsportal www.das.de/rechtsportal

 zur Übersicht  vorheriger Artikel  nächster Artikel