Babyforum

Von Mama zu Mama! Das weddix Babyforum ist fur alle werdenden und frischgebackenen Mutter oder die,

Von Mama zu Mama! Das weddix Babyforum ist fur alle werdenden und frischgebackenen Mutter oder die, die es schon etwas langer sind. Im Forum ist fragen erlaubt, denn Frau kann ja schlie?lich immer etwas Wertvolles dazulernen! Jetzt anmelden und kostenlos registrieren!

... less

Forum-Index » Für Mamas
AUTOR BEITRAG
ola
Newcomer



Beigetreten: 02/07/2013 12:30:03
Beiträge: 2
Offline

Babywunsch versus Vernunft



02/07/2013 12:47:33

Ihr Lieben,

ich bin sonst unter einem anderen Namen hier im Forum unterwegs, aber es gibt ein Thema, dass mir wirklich schwer fällt, weshalb ich lieber unter diesem Zweinamen darüber schreiben möchte. Bisher habe ich nur mit meinem Mann darüber gesprochen.

Seit einige Zeit spüre ich, dass der Wunsch nach Nachwuchs in mir größer wird, aber ich traue mich einfach nicht, diesen Schritt zu gehen.

Kurz zu meinem Hintergrund: Ich bin seit vielen Jahren mit meinem Mann liiert und seit mehr als einem Jahr mit ihm verheiratet. In einem halben Jahr werde ich 28 Jahre alt. Ich habe mit guten Abschlüssen studiert, bin beruflich recht erfolgreich und verdiene für meine Ansprüche ausreichend Geld. Es gibt nur einen großen Haken: Ich bin Freiberuflerin. Das ist in meiner Branche üblich und hat nichts mit meiner Leistung zu tun. Allerdings stellte es mich vor eine große Hürde: All die Gesetze, die für festangestellte Mütter gelten, gelten für mich nicht. Ich arbeite für mehre Auftraggeber, allerdings für einen zu gut 80 Prozent, also auch für 80 Prozent meines Lohns.

Und nun ist da dieser Babywunsch. Oft höre ich diesen Spruch, dass Kinder eine Grundsatzentscheidung sind und der Zeitpunkt nie perfekt ist. Das stimmt sicher auch, aber ich bin selbst in einem Haushalt aufgewachsen, in dem das Geld meist knapp war. Ich war immer recht strebsam. All die Sommer, die ich lieber gelernt habe als wie andere durch die Gegend zu reisen, all die Party, die ich verpasst habe, und all die anderen Dinge auf die ich verzichtet habe, haben ihren Ursprung auch darin, dass ich meinen Kindern mal mehr bieten will, als meine -wirklich tollen - Eltern es konnten. Ich will nicht überlegen müssen, ob ich mir das Ferienlager leisten kann. Und mein Kind soll nicht doof angeguckt werden, weil es Aldi-Turnschuhe hat. Vielleicht klingt das doof. Aber ich hatte einen Lebensplan, für den ich fiel gegeben habe, und nun fühle ich mich darum betrogen, weil ich mich nicht mal trauen kann, ein Kind zu kriegen.

Ich bin mir sicher, dass keiner meiner Arbeitgeber mich als junge Mutter weiter beschäftigen wird, eben weil sie es nicht müssen. Ich war dann lange raus, kann keine Überstunden mehr machen und falle vielleicht mal aus, weil das Kind krank ist. Das ist viel zu unattraktiv.

Ich habe einen tollen Mann, denn ich auch deshalb gewählt habe, weil ich genau weiß, dass egal, was mal zwischen uns beiden ist, er sich immer um seine Kinder kümmern wird. Es ist bei Diskussionen um das Thema oft sauer, weil er findet, dass ich so tue, als ob das nur meine Sache wäre, dabei verdient er ja auch Geld und kann das Kind mal aus der Kita holen. Ich finde es toll, dass er so denkt. Aber zum einen will ich ja auch weiter den Beruf ausüben, der mich erfüllt, und zum anderen will ich mal das Gesicht seine Chefs (ein reines Männerbüro) sehen, wenn er sagt, er muss jetzt früher gehen, weil das Kind Fieber hat. Leider sind noch nicht alle soweit wie mein Schatz.

Ich habe jetzt viele Worte gebraucht und hoffe, es wurde klar, wie nahe mir das geht. Mittlerweile ist es so, dass ich in manchen Momenten einfach das Weinen anfange, wenn das Thema in mir hochkommt. Es macht mich wirklich sehr traurig.

Vielleicht kennte ihr das Gefühl? Lg
Nalah
Diamant-User



Beigetreten: 21/09/2009 07:26:21
Beiträge: 11634
Offline

Aw:Babywunsch versus Vernunft



02/07/2013 13:27:16

Hallo ola,

ich denke, dass es mehr Frauen oder sogar mehr Paaren so geht, als du denkst.

Auch wenn der Kinderwunsch noch nicht aktuell ist bei uns, so beschäftigt mich das Thema auch durchaus (wenn auch aus anderen Beweggründen). Letztendlich ist der Kinderwunsch immer eins: Nämlich eine Herzenssache. Ein Kind in die Welt zu setzen, nur um der Gesellschaft Willen ist genauso falsch, wie es nicht zu tun, weil man an den Beruf denkt.

Deine Bedenken kann ich verstehen und bei mir wäre es wahrscheinlich eher nicht der Fall. Ich bin nicht der Typ Karrieremensch (zumindest nicht in meinem Job) und mir würde es auch nichts ausmachen, wenn ich mal wegen den Kindern daheim bleibe. Nur die Frage ist eben? Bist du bereit, das aufzugeben? Wäre es für dich ein Schritt, wenn du in die Richtung Industrie gehst? Ich bin ein Mensch, dem die Karriere relativ egal ist und für mich ist die Entscheidung einfacher. Leider, und das sage ich wirklich aus tiefstem Herzen, ist es für die meisten Frauen so, dass sie sich irgendwann zwischen Kindern und Karriere entscheiden müssen. Gerade in sehr zeitaufwändigen Jobs ist es eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, einen Job mit vielen Überstunden zu haben. Es sei denn, wie von dir angesprochen, der Mann kümmert sich darum.
Hier ist es vor allem wichtig, dass du davon weggkommst, was die anderen denken. Für EUCH muss das perfekt sein und wenn die Kollegen deines Mannes eben denken, dass dein Mann ein verweichlichter Familienvater ist, dann sollen sie denken, was sie wollen.
Ich finde auch, dass dein Mann völlig recht hat: Das Thema geht euch beide gleichermaßen etwas an. Versteh mich nicht falsch, aber für mich hat es den Anschein, dass gerade dieser Punkt mit den Kollegen irgendwie so ein "man sucht nach Gründen" ist. Versteh das jetzt wirklich nicht falsch, aber leider kommt es so für mich rüber, denn das ist kein Argument.

Wegen den Finanzen musst du es mal so sehen: Nur, weil du keine 10 000 € im Monat verdienst, heißt das noch lange nicht, dass du dein Kind in Aldi-Turnschuhe stecken musst und das Kind keine Ferienlager besuchen kann. Auch MIT Kind ist ein normales Leben, wenn auch nicht in Saus und Braus, aber durchaus normal, möglich. Ein Kind zu bekommen heißt nicht automatisch, dass du ab jetzt kein Geld mehr hast. Normale Dinge sind denke ich absolut machbar (auch wenn es keine Spezialanfertigungen von Chucks sind... du weißt was ich meine ). Vielleicht siehst du das etwas zu krass...

Die Frage, die ich mir eher stelle, nach dem was du geschrieben hast: Bist DU bereit für ein Kind? Klar, ein Kind verändert viel, sehr viel. Aber mit deinen 28 Jahren hast du glaube ich auch noch etwas Zeit, wenn du einfach noch nicht so weit bist. Vielleicht kannst du dir einfach auch nochmal 2-3 Jahre Gedanken machen.

Den perfekten Zeitpunkt, den gibt es denke ich in der Tat nie. Aber es gibt einen perfekten Zeitraum. Und solange die Gründe gegen ein Kind für dich persönlich (und da spielt es keine Rolle, was andere denken) überwiegen, dann ist es denke ich auch nicht der richtige Zeitraum. Und da ist es egal, ob das jetzt die verpasste Party ist oder der verpasste Urlaub oder oder oder. Ein Kinderwunsch sollte wirklich aus tiefstem Herzen kommen. Klar, die Einschränkungen werden immer da sein. Aber ich glaube schon an den Zeitraum oder in dem Fall Zeitpunkt, ab dem es für dich okay ist, gewisse Sachen nicht gemacht zu haben.

Ich hoffe, dass ich dir mit meinem sehr wirren Geschreibsel trotzdem ein bisschen helfen konnte und ich hoffe, dass du bald eine Lösung findest. Oder eher, dass ihr eine Lösung findet.
*Evchen*
Silber-User



Beigetreten: 13/11/2012 17:37:02
Beiträge: 31
Offline

Aw:Babywunsch versus Vernunft



02/07/2013 20:04:43

Liebe Ola,
ich kann dich (leider) sogar sehr gut verstehen.
Ich bin 27 Jahre alt, seit 12 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit einiger Zeit überlegen wir auch hin und her, wann denn wohl der richtige Zeitpunkt für Kinder ist.
Das Problem ist, das ich studiert habe. Ich bin zwar fertig, allerdings habe ich dann immer nur wenig Berufserfahrung, keine Festanstellung und alles was frau sich so wünscht. Also kommen auch ständig Fragen auf: Reicht das Geld, wenn ich erstmal nicht arbeite? Stellt mich jemand auch ein, wenn zwischen Studium und Berufsstart ein bißchen Zeit liegt? Und die Frageleiter geht ewig weiter.
Ich komme aus einer Familie in der irgendwie nie genug Geld da war, ich habe drei Geschwister und ich habe viele Aldi-Schuhe kaputt gelaufen
Ich hatte deswegen immer einen Nebenjob und habe versucht soviel Geld wie möglich neben dem Lernen zu verdienen. Am Anfang eher um meine Eltern zu entlasten, später damit mein Mann und ich es mal besser haben werden.
Seit 3 Jahren wohnen wir in unserem Eigenheim, das auch abbezahlt werden muss. Mein Mann verdient wirklich gut, trotzdem werden wir uns mit Kindern keine Fernreisen oder ähnliche Luxus leisten können.
Angst habe ich immer noch ein bißchen, denn Kinder kriegen, ist eine echte Herausforderung und egal wie gut man es plant, der richtige Zeitpunkt wird wohl nie kommen. Aber mittlerweile weiß ich, dass alle Bedenken vorher auch ein bißchen Ausrede waren, Kinder zu kriegen ist für uns Frauen immer
mit einem gewissen Risiko bezüglich der Karriere verbunden...
Wir haben uns getraut und letzten Monat die Pille abgesetzt....
ola
Newcomer



Beigetreten: 02/07/2013 12:30:03
Beiträge: 2
Offline

Babywunsch versus Vernunft



02/07/2013 20:19:39

Vielen Dank für eure Antworten...
  • @Nalah Ich stelle es eigentlich nicht in Frage, dass ich bereit wäre, aber ich werde da noch mal drüber nachdenken. Danke für deine zum Teil auch kritischen Worte. Mit vielem hast du sicher Recht. Aber das ist ja immer das Problem, dass man das weiß, aber dennoch nicht über seinen Schatten springen kann. Ich will eben alles - besonders für meine Kinder - so gut wie nur irgendwie möglich machen. :)

  • @Evchen Das klingt ja wirklich recht ähnlich und ich bin total beeindruckt und auch selbst motiviert, dass ihr den Schritt schlussendlich gemacht habt. Ich wünsche euch alles Gute und würde mich wirklich sehr freuen, wenn du mich hier etwas auf dem Laufen halten kannst. :)
    Nalah
    Diamant-User



    Beigetreten: 21/09/2009 07:26:21
    Beiträge: 11634
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    03/07/2013 07:25:21

    @ola
    Ich verstehe das auf jeden Fall. Ich denke mal, dass ich mir auch viele Fragen nochmal stellen werde, wenn es aktiv an die Kinderplanung geht Ich hab mal das Thema mit ner Bekannten gehabt und sie gefragt, wie sie das schlussendlich gelöst haben (sie war in einer ähnlichen Situation wie du, nur eben nicht freiberuflich). Ihre Antwort:
    "Wie sollen wir das gelöst haben? Klamotten weg und druff uff die Muddi"
    capri
    Silber-User



    Beigetreten: 05/07/2013 11:09:39
    Beiträge: 39
    Standort: BaWü
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    09/07/2013 09:26:54

    Guten Morgen

    Ihr Lieben,nun mal ein Statement von einer "berufstätigen Mutter"

    Wir haben zwei Kinder von 13 und 3.
    Der erste war sozusagen ein "Verkehrsunfall" stellte sich aber als unser 1.grösstes Glück heraus,der zweite war dann laaaannnge geplant und ist nun das 2. grösste Glück.

    Ich möchte gerne sagen,dass ihr aus meiner Sicht ja auch noch ein paar Jahre Zeit habt mit dem Kinderkriegen.

    Mit Mitte 30 ist man heutzutage nicht zu alt fürs 1. Kind.
    Ich war beim 1. Kind 25 und natürlich war das körperlich einfacher,nun ist es beim 2. so,dass man emotional besser geschult ist....

    Sorry,das war nicht die Antwort auf eure Fragen,sondern nur ne Erklärung....


    Zum Thema arbeiten UND Kind...

    Wir arbeiten beide,haben auch nicht die Oma um die Haustüre und betreuen die Kinder selbst.
    Beim 2. bin ich nach 7 Monaten wieder gegangen und es klappte sogar mit dem Stillen.

    Es ist alles eine Frage der Organisation und das BEIDE Partner ganz fest an einem Strang ziehen.Es geht wirklich.

    Ich sag nicht das es einfach ist.Auch muss dann der Mann mal unpopuläre Hausarbeiten erledigen oder man macht ganz fest die Augen zu wenn der Dreck dich schon duzt

    Die ersten Jahre muss man ganz schön die A...Backen zusammenklemmen.

    Du sagst,dass dein Mann dir auch helfen will,das ist doch super!
    Und in dem Büro arbeiten doch bestimmt auch die "neuen" Männer,sowelche die fähig sind ne Pampers zu wechseln und nicht die von 1800 Tobak....

    Also wissen die wies ist mit Kindern zu hause.

    Ich sag ja nicht das unsere Organisation für euch passt aber es ist zu machen,ehrlich.
    Mit viel Reden,schaffen,miteinander und auch mal ner Oma oder FReundin die im grössten Notfall mal einspringen kann.

    Dann gibts ja auch noch die Kita und ab drei dann den Kindergarten.
    Das tut auch den Kindern in ihrer Sozialisierung wirklich gut.

    Und dann,wie immer das Muttigefühl...... ....

    Es ist SOOOOO schön schwanger zu sein und nachher das Kind zu haben,trotz allem.

    Aber natürlich musst du dich ein Stück weit selbst aufgeben,das will ich nicht verleugnen.

    Ich hoffe,ich konnte ein bisschen helfen.

    LG


    Nilla
    Diamant-User



    Beigetreten: 03/06/2010 18:56:17
    Beiträge: 6571
    Standort: Bayern
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    10/07/2013 22:07:30

    Mein Mann hat gerade Elternzeit und bekommt in dem Monat ca 1000 Euro weniger als normal. Wir haben viel Geld fürs Machen der Kinder gezahlt und ich kann nur sagen, ein Baby ist jeden Cent mehr als wert. Ich würde einen Job nie meinem Kind vorziehen, auch wenn der besser wäre, als meiner.
    Seit diesem Monat bekomme ich kein Elterngeld wieder und ab Geburt von Nr. 2 nur noch 375 Euro für ein Jahr und dann wieder nichts. Das drückt den Lebendsstandard um einiges.
    Wenn ich wieder arbeiten gehe, höchst wahrscheinlich nur Teilzeit, wird das Geld für die Kinderbetreuung drauf gehen.
    Wie du siehst, ist unser Kind für uns ein totales Verlustgeschäft was das Geld betrifft, aber nie im Leben würden wir es anders haben wollen.





    Hochzeitsvorbereitungen (PW)
    Tigerlady
    Diamant-User


    [Avatar]
    Beigetreten: 09/11/2012 18:50:06
    Beiträge: 251
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    16/07/2013 19:23:06

    Hi,
    ich kann dich wirklich gut verstehen.
    Das 1. was mir eingefallen ist: Könntest du nicht in ein Angestelltenverhältnis wechseln? Ich kenn mich da nicht so aus, aber als Selbstständige stell ich mir das echt auch sehr stressig vor mit Schwangerschaft und Kind.
    Früher dachte ich auch, mit 27 könnte es mit der Kinderplanung schon konkret werden und ich will auch keine "alte" Mutti sein, wobei ich persönlich 35 fürs erste Kind schon alt finde.
    Naja, aber ich muss ich erstmal ne Stange Bafög zurückzahlen und möchte auch einfach finanziell besser abgesichert sein als z.Z. . Ich hätte z.B. grad kein Geld um ne größere Wohnung einzurichten, oder groß Babyausstattung zu kaufen, von daher werden wir vielleicht noch 2 Jahre oder so warten.
    Vielleicht gibt`s ja wo ne Beratungsstelle für selbstständige (werdende) Muttis? Oder sind die dann alle auftragslos, wenn Kinder in Sicht sind? Oft reicht ja auch nicht immer ein Gehalt und ich würde auch schauen, spät. nach einem Jahr wieder zu arbeiten. Ich bin jetzt nicht Karriere oder geldgeil (soviel verdien ich als Sozpäd auch nicht), aber vielleicht kannst du ja nach dem Mutterschutz wieder direkt einsteigen mit ein paar Projekten und du bekommt Unterstützung von deiner Familie oder suchst ne "Nanny" die aushilft?
    sugarbee
    Silber-User



    Beigetreten: 14/05/2013 08:36:36
    Beiträge: 21
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    02/09/2013 16:48:24

    Auch ich denke, dass Kinderwunsch eine Herzenssache ist. Ich vertehe auch, dass du Zweifel, Bedenken und Ängste hast, aber das ist bei allen so. Ich denke du solltest auf dein Herz hören. Sobald dein Kinderwunsch so groß ist, dass die Angst um die Finanzen erblasst ist, dann wird das schon alles gut werden
    *Evchen*
    Silber-User



    Beigetreten: 13/11/2012 17:37:02
    Beiträge: 31
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    16/12/2013 14:48:17

    Hallo Ola,

    nachdem nun alle in unserem Umfeld Bescheid wissen und wir kein Geheimnis mehr drum machen müssen, wollte ich dir kurz berichten:

    Ich bin schwanger

    Nachdem ich in den ersten 12 Wochen ein ziemliches Nervenbündel war, weil ich so Sorge hatte, das etwas mit unserem Baby schief läuft, bin ich jetzt einfach glücklich.
    Ab und An kommen Fragen wie: Schaffen wir das alles? Reicht das Geld? Hätte ich doch erst ein paar Jahre arbeiten sollen?
    Aber dann ist mein Mann immer sehr süß, rechnet mir unsere Ausgaben vor und beruhigt mich. Und dann gibt es da noch diese eine Sache, die mich sicher sein lässt, das es die richtige Entscheidung war: Ich bin überglücklich
    Ich beneide andere Schwangere nicht mehr und kann mich wieder für alle freuen, ganz ohne faden Beigeschmack.
    Wir informieren uns nun genau wegen der Preise für die Baberstausstattung, haben einen gebrauchten Kinderwagen etc. Und natrülich werden wir uns nun erstmal keine großen Fernreisen oder so leisten, aber dafür haben wir ab Mai ein kleines Baby und das nicht nur 2 Wochen sondern für immer
    Bambi88
    Diamant-User



    Beigetreten: 26/08/2013 14:53:10
    Beiträge: 547
    Offline

    Babywunsch versus Vernunft



    17/12/2013 07:57:00

    Glückwunsch Evchen!
    Kannst Dich gerne zu uns Frühlingsbabys gesellen Auch ich soll im Mai (so Gott will) mein Baby bekommen

    Birgitta
    Bronze-User



    Beigetreten: 27/06/2013 17:41:29
    Beiträge: 10
    Offline

    Aw:Babywunsch versus Vernunft



    23/12/2013 11:57:54

    Herzlichen Glückwunsch! Da freue ich mich sehr für euch! Ich merke auch, dass der Kinderwunsch immer größer wird. Wir überlegen hin und her. Gerade läuft es beruflich sehr gut und wir haben ja schon ein Kind. Aber ich möchte auch nicht unbedingt, dass der Altersunterschied zwischen beiden Kindern so extrem groß ist. Wir hatten auch schon Sex an den fruchtbaren Tagen, aber bisher hat es noch nicht geklappt. Das verunsichert mich etwas. Ich bin gerade in einem wirklichen Gefühlschaos. Mal sehen. Morgen sollte eigentlich meine Periode kommen. Ich bin gespannt....
    gg :)

    Forum-Index » Für Mamas
     
    Ähnliche Beiträge






    Forum-Index
    »Für Mamas