free shipping

Hochzeitsforum - Hochzeitsorganisation

Braute unter sich im Forum Hochzeit: Suchen Sie nach besonderen Tipps,

Braute unter sich im Forum Hochzeit: Suchen Sie nach besonderen Tipps, Tricks und neuen Ideen rund um das Thema Hochzeitsvorbereitung? In diesem Forum konnen sich Braute in der stressigen Zeit vor der Hochzeit austauschen und gegenseitig unterstutzen. Fiebern Sie mit!

... less

Forum-Index » Hochzeitsorganisation
AUTOR BEITRAG
Ninuschel
Newcomer



Beigetreten: 14/02/2013 14:06:25
Beiträge: 6
Offline

Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



14/02/2013 14:59:56

Hallo liebe Bräute,

da ich selbst gerade in der Hochzeitsvorbereitung stecke, lese ich schon seit einer Weile heimlich, still und leise mit - jetzt bräuchte ich aber selbst dringend einen Rat, deshalb melde ich mich auch mal zu Wort.

Erst einmal kurz zu mir: Ich bin Mitte 20, lebe mit meinem Liebsten in Norddeutschland (seiner Heimat) und komme ursprünglich aus Süddeutschland. Mein Mann und ich haben im Dezember standesamtlich geheiratet, und im Juli folgt die kirchliche Hochzeit mit großer Feier. Beide Feiern wurden bzw. werden in meiner süddeutschen Heimat ausgerichtet.

Nun zu meinem bzw. unserem Problem (in ausführlicher Langfassung): Mein Mann hat einen guten Freund seit Kindheitstagen. Schon damals haben sie ausgemacht, Trauzeuge beim jemals anderen zu werden. Die Freundschaft ist in den letzten Jahren nicht mehr so intensiv, wahrscheinlich da beide sich einfach zu unterschiedlich entwickelt haben. Ohne in Schubladen denken zu wollen, haben sich zwischen den beiden einfach Welten entwickelt. Mein Mann hat einen sehr guten Job und wir reisen sehr viel. Sein Freund lebt schon immer auf dem Dorf (was natürlich nichts schlechtes ist, auch ich bin auf dem Land aufgewachsen und liebe es), ist aus diesem auch nie wirklich herausgekommen, und hat einen einfachen Job, der ihm einfach keine großen Sprünge erlaubt. Natürlich sucht man sich seine Freunde nicht nach dem Schulabschluss oder Job aus, aber die beiden leben in den letzten Jahren einfach in so unterschiedlichen Welten und haben solche unterschiedlichen Ansichten, dass eine intensive Freundschaft nur schwer möglich ist.

Nachdem mir mein Mann im letzten Sommer einen Heiratsantrag gemacht hatte, haben wir den Freund meines Mannes gefragt, ob er Trauzeuge werden möchte. Seine Antwort war zwar erfreut, aber dennoch in etwa so: "Ja, wenn ich da nicht so viel machen muss. Ich hab ja keine Ahnung davon."

Wir haben ihm gesagt, dass wir keine großartigen Vorbereitungen und Organisationsleistungen von ihm erwarten, da er ja erstens 600 km vom Ort der Hochzeit entfernt wohnt, und da wir zweitens mit meiner Schwester eine sehr organisationsfreudige, engagierte andere Trauzeugin haben. Damit war die Sache auch erst einmal erledigt.

Nun ärgert es uns aber sehr, dass von seiner Seite aus scheinbar null Interesse an der Hochzeit besteht. Kurz nach unserer Verlobung machte unser Trauzeuge eine siebenwöchige Beziehungspause mit seiner Freundin durch, während welcher wir ihm rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite standen. Es war uns klar, dass ihm in dieser Zeit der Sinn nicht nach unserer Hochzeit stand. Seit über drei Monaten ist aber wieder alles gut, und das Interesse ist immernoch gleich null.

Wir entschlossen uns zum Beispiel ganz kurzfristig Anfang Dezember, noch Ende Dezember standesamtlich in meiner Heimat zu heiraten. Wir haben ihm das mehrfach erzählt (ihn praktisch mit einbezogen), er hat es registriert, ist aber nicht weiter darauf eingegangen, geschweige denn, dass er gefragt hat, ob er schon an diesem Tag als Trauzeuge dabei sein soll. Wir dachten uns schon, dass das für ihn schwierig werden würde, aber es hätte uns gefreut, wenn er wenigstens mit uns darüber gesprochen hätte. Gut, das war allerdings noch kein großes Problem. Wir haben dann geheiratet, was auch von uns groß und freudig vorher verkündet wurde - doch von ihm kam danach noch nicht einmal eine Gratulations-SMS. Ca. 1-2 Wochen später rief er uns aus einem anderen Grund an, und stellte seiner Frage dann zumindest noch eine nachträgliche Gratulation voran. Das hat uns schon ziemlich enttäuscht.

Unsere Freunde in meiner Heimat hatten sehr viel vorbereitet und sich sogar extra Urlaub genommen, um uns bei der standesamtlichen Hochzeit zu überraschen - doch vom Trauzeugen meines Mannes wurde uns nicht einmal gratuliert. Auch seitdem haben wir uns einige Male gesehen, doch er hat nie auch nur ein einziges Wort zur Hochzeit verloren. Letzte Woche haben wir die Einladungskarten verteilt - da er nicht zuhause war und wir am Folgetag für ein paar Tage verreist sind, haben wir sie in den Briefkasten geworfen - und selbst daraufhin hielt er es bis jetzt nicht für nötig, sich zu melden bzw. sich für die aufwendig gestaltete Einladung zu bedanken.

Ich verstehe mich eigentlich mit dem Trauzeugen sehr gut, und wir haben von ihm wirklich keine großen organisatorischen Beiträge erwartet - aber dieses völlige Desinteresse stinkt uns doch gewaltig. Anfangs verteidigte mein Mann ihn noch, dass er große Gesten der Höflichkeit etc. einfach nicht aus seinem Elternhaus kenne - aber in meinen Augen ist so etwas mit fast dreißig Jahren einfach keine Entschuldigung mehr. Mittlerweile ist auch mein Mann sehr sauer über dieses Verhalten, und möchte ihn eigentlich nicht mehr als Trauzeugen haben.

Ich habe einen besten Freund seit frühester Kindheit, der wie ein Bruder für mich ist und mittlerweile auch ein sehr guter Freund meines Mannes geworden ist. Mein Mann sagte am Wochenende selbst, dass er ihn eigentlich viel lieber als Trauzeugen hätte. Mir tut es sehr weh, zu sehen, wie enttäuscht mein Mann vom Verhalten seines Freundes ist, deshalb würde ich ihm so eine Entscheidung niemals einreden - aber auch mir wäre er natürlich als Trauzeuge sehr viel lieber. Er würde praktisch alles für uns tun und ich weiß, dass er sowieso schon dabei ist, mit anderen Freunden ein super Unterhaltungsprogramm für unsere Hochzeit zusammenzustellen. Nicht, dass das ein Entscheidungskriterium für einen Trauzeugen wäre - aber es zeigt einfach, wie wichtig wir und die Hochzeit ihm sind.

Jetzt zu meiner Frage: Kann man einen Trauzeugen "entamten", wenn man merkt, dass er dem Amt einfach nicht gewachsen ist bzw. keinerlei Interesse daran hat?

Für mich ist ein Trauzeuge nicht nur jemand, der mal schnell bei der Trauung unterschreibt, sondern ich sehe es tatsächlich so, dass ein Trauzeuge jemand ist, der einem auch in schwierigen Situationen und bei Problemen beratend zur Seite stehen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob jemand, der überhaupt kein Interesse an unserer Hochzeit zu haben scheint, dafür die richtige Person ist - auch wenn er ansonsten ein lieber Mensch ist.

Was uns auch geärgert hat, war, dass er, als er kurzzeitig von seiner Freundin getrennt war, einen anderen Kumpel einfach zur Hochzeit eingeladen hat, mit der Begründung "Wenn ich eine Freundin hätte, dürfte ich die ja mitbringen, und jetzt wenn sie nicht mitkommt, kann ich ja jemand anderes mitbringen." Ich musste dem vom Trauzeugen eingeladenen Kumpel dann erklären, dass das so leider nicht funktioniert.

Mein Mann und ich hassen Streits und wollen niemanden vor den Kopf stoßen, deshalb haben wir uns schon überlegt, dem ursprünglichen Trauzeugen zu sagen, dass es zwecks Organisation und Absprachen mit dem Pfarrer etc. einfach besser ist, wenn wir einen Trauzeugen vor Ort haben.

Was meint Ihr? Hat jemand von Euch etwas ähnliches erlebt oder schon einmal einen Trauzeugen "entamtet"?

Danke für Eure Hilfe!

MayaYuca
Bronze-User



Beigetreten: 03/02/2013 21:46:38
Beiträge: 18
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



15/02/2013 07:16:27

Ich habe zwar keine Erfahrung mit solch einer Situation, würde aber einfach mal ein offenes Gespräch suchen. Sagt eurem Trauzeugen doch einfach, dass ihr enttäuscht seid und das Gefühl habt, dass er eigentlich kein Interesse an eurer Hochzeit hat, das muss ja nicht vorwurfsvoll sein, sondern einfach nur eure Wahrnehmung darstellen. Wenn ihr in jemanden das Vertrauen setzt oder zumindest gesetzt habt, dass er euer Trauzeuge an einem so wichtigen Tag wird, sollte doch solch ein Verhältnis zwischen euch sein, dass so ein Gespräch möglich ist. Wenn nicht, ist er wahrscheinlich wirklich nicht der Richtige!
Nalah
Diamant-User



Beigetreten: 21/09/2009 07:26:21
Beiträge: 11634
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



15/02/2013 08:06:53

Also, generell solltet ihr mit der Wahl eurer TZ glücklich sein. Und wenn ihr das Gefühl habt, dass er das nicht ist, dann: Ja, selbstverständlich könnt ihr ihn 'entamten'. Es ist eure Hochzeit und niemand außer ihr müsst mit der Wahl glücklich sein.

Ich versuche auch immer so ein bisschen die andere Seite zu sehen. Das Hauptproblem bei TZ udn dem Brautpaar (oftmals die weibliche Seite von beidem ) ist einfach auch oft die unterschiedliche Vorstellung der Aufgaben und so ist die TZ-Seite oftmals genervt, wenn Braut mal wieder mit nem Firlefanz kommt und Braut ist total enttäuscht, wenn TZ eben kein Interesse zeigt. Ich verstehe oftmals beide Seiten, ganz klar.

In eurem Fall würde ich, wie MayaYuca das schon gemeint hat, erstmal das offene Gespräch suchen und sagen, was ihr vielleicht nicht so toll fandet. Das ist ja nicht nur das mangelnde Interesse, sondern so ein paar Dinge, die ich auch nicht so toll finden würde. Eventuell ist alles wirklich nur ein kleines Missverständnis und es klärt sich alles wieder auf. Falls nicht (und ehrlich gesagt: Das ist eher so meine persönliche Tendenz), dann ist es wirklich besser, wenn ihr einen TZ aussucht, der eben ganz euren Vorstellungen entspricht und der auch die gleiche Ansicht von euren Aufgaben hat.

Alles Liebe
Die-laura
Diamant-User



Beigetreten: 15/01/2013 21:49:04
Beiträge: 3369
Standort: Bad Soden im Taunus
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



15/02/2013 10:09:29

Hm...ich sehe das wie Nalah, wenn ihr mit der Wahl nicht glücklich seid dann könnt ihr dies natürlich ändern.
Aber ein Gespräch sollte meiner Meinung nach vorher stattfinden um einfach mal zu schauen was der TZ zu sagen hat.

Ich denke schon, dass die Vorstellungen teilweise etwas auseinander gehen. Zum Beispiel was das Brautpaar von ihren TZ erwartet und widerum nochmal der Unterschied was Männlein und Weiblein erwartet.
Doch ein totales Desinteresse, nicht mal eine Gratulation oder ein Danke für die Karte, dass ist schon etwas mehr als unterschiedliche Vorstellungen
Da kann ich verstehen, dass man sich überlegt den TZ zu tauschen.

Wie gesagt sprecht offen mit ihm sagt ihm auch, dass ihr mit dem Gedanken spielt einen anderen als TZ zu wählen, da ihr das Gefühl habt ihm ist die Hochzeit und dieses Amt nicht wichtig.
Dann werdet ihr ja sehen was er dazu zu sagen hat

Viel Glück euch beiden
Mein Blog
http://www.streuselsturm.blogspot.de

Hochzeitschaos
http://www.pixum.de/meine-fotos/album/6663179
PW auf Anfrage

Hochzeitsbilder
http://www.pixum.de/meine-fotos/album/6874165
PW auf Anfrage
Ninuschel
Newcomer



Beigetreten: 14/02/2013 14:06:25
Beiträge: 6
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



15/02/2013 17:43:04

Vielen Dank für Eure Antworten.

Das Gespräch werden wir auf jeden Fall führen. Die Sache ist die, dass wir wirklich keinerlei Erwartungen an den TZ hatten, was Vorbereitungen etc. anging. Ich habe gerade auch so das Bild von der hysterischen Braut vor Augen, die den TZ dreimal täglich anruft und ihm eine Liste mit Aufgaben herunterrattert. So war es aber tatsächlich nicht. Ich delegiere allgemein sehr ungern, und wenn dann überhaupt nur an Menschen, denen ich extrem vertraue (wie meiner Schwester). Von daher habe ich eigentlich bisher gar niemanden Außenstehendes gebraucht, der irgendwie hilft. Wir haben ihn nicht ein einziges Mal angerufen und ihn um etwas gebeten o.ä. Im Gegenteil - seit dem Gespräch, ob er Trauzeuge bei uns wird, haben wir praktisch gar nicht über die Hochzeit geredet - ganz einfach weil er nie gefragt hat. Wenn wir ihn gesehen haben, haben mein Mann und ich anfangs noch mal einen Satz über den Stand der Vorbereitungen fallen lassen, aber nachdem wir nicht das Gefühl hatten, dass ihn das sonderlich interessiert, haben wir das dann auch sein gelassen.

Wie gesagt, organisatorisch haben wir wirklich null von ihm erwartet. Uns war klar, dass seine konkrete Aufgabe darin liegt, bei der Trauung dabei zu sein - für alles andere, seien es Spiele, Nachfragen von anderen Gästen, etc., haben wir andere Leute. Darum ging es uns nie. Mit diesem kompletten Desinteresse kommen wir nun aber wirklich nicht klar.

Es beruhigt mich schon mal, dass unser Gedanke, den Trauzeugen zu entlassen, bei Euch als Außenstehenden nicht komplettes Entsetzen auslöst. Wir werden mit ihm sprechen. Denn ehrlich gesagt sind weder mein Mann noch ich richtig glücklich mit dem Gedanken, ihn neben uns am Altar stehen zu haben.
carrie1712
Platin-User



Beigetreten: 30/12/2012 21:00:37
Beiträge: 85
Standort: Düsseldorf
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



16/02/2013 11:07:58

Ich sehe das auch so wie die anderen:
sprechen, die Interessenlage checken und danach entscheiden.

Ihr müsst Euch nur im Klaren darüber sein, dass das Entamten möglicherweise auch einen Knacks für die (ohnehin schon etwas eingeschlafene) Freundschaft bedeuten kann.
Mein Freund sollte letztes Jahr den TZ für eine Freundin machen, hat ihr dann aber nach etwas Bedenkzeit (aber immer noch mehr als 1 Jahr vor der Hochzeit) aus div. Gründen gesagt, dass er wohl nicht der Richtige dafür ist. Das war ein Theater... Mittlerweile verstehen sie sich auch wieder, aber zwischendurch war das echt anstrengend.

Vielleicht fühlt er sich ja auch tatsächlich unwohl damit oder er hat sonst etwas - dann sind am Ende alle froh, wenn Ihr jemand anderen benennen wollt. Wie auch immer: es ist Euer Tag und wie bei allem anderen, müsst Ihr Euch auch mit den TZ wohlfühlen.

Drücke Euch die Daumen und berichte mal, wie's gelaufen ist.

brightestbride
Diamant-User



Beigetreten: 02/10/2011 09:12:23
Beiträge: 1044
Standort: Rhein Main Gebiet
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



17/02/2013 09:36:52

Ich kann dich sehr gut verstehen, denn mir geht es momentan genauso. Ich habe leider anscheinend auch nicht die richtige Wahl getroffen und bin auch sehr unsicher wie ich mich da verhalten soll, was richtig oder das beste ist.

Also meiner Ansicht nach geht das Verhalten des TZ gar nicht. Selbst für einen guten Freund ist das unverschämt. Es geht ja nicht um unterschiedliche Ansichten, sondern um komplettes Desinteresse und da finde ich es definitiv richtig jemanden zu wählen, der sich etwas mehr für euch interessiert. Klar sind Männer da vielleicht auch grundsätzlich einfach weniger interessiert, aber ein Trauzeuge sollte sich zumindest für das Brautpaar interessieren. Also ich finde ihr hättet jedes Recht ihn zu "entamten". Es ist meiner Meinung nach nur wichtig, dass ihr nicht enttäuscht seid, wenn es dadurch evtl noch schlimmer wird bzw es vielleicht ganz zum Bruch kommt. Da muss dein Mann entscheiden wie viel ihm noch an der Freundschaft liegt. Vielleicht habt ihr aber auch Glück und wenn ihm diese Aufgabe so wie so nicht bedeutet ist es ihm evtl auch egal, wenn er sie wieder los ist.

Hochzeitsfotos http://www.pixum.de/meine-fotos/album/6790570
Ninuschel
Newcomer



Beigetreten: 14/02/2013 14:06:25
Beiträge: 6
Offline

Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



06/03/2013 14:39:36

Entschuldigt die späte Antwort, wir sind vor dem Winterwetter geflohen und haben uns etwas in der Sonne entspannt. Erstmal danke Euch. Meine Wut auf den Trauzeugen - und auch die meines Liebsten - hat sich weitestgehend gelegt. Ich denke, so eine Aufgabe ist einfach nicht das richtige für ihn, und deshalb werden wir mit ihm reden müssen. Er hat sich bisher nicht für die Hochzeit interessiert, und so wie ich ihn kenne, würde ihn die "Entamtung" emotional nicht zu sehr treffen.
Freundschaft rauf oder runter, in meinen Augen ist das Trauzeugenamt sehr wichtig und erstreckt sich auf weit mehr als nur die Trauzeremonie. Dieser Tag ist unserer, und nur aus übermäßiger Rücksicht auf eventuell verletzte Gefühle müssen wir uns denke ich nicht mit einem Trauzeugen arrangieren, der sich gar nicht für die Hochzeit interessiert. Ich will, dass vorne am Altar diejenigen Menschen stehen, die wirklich immer für uns da sind und uns und unsere Beziehung unterstützen.

brightestbride, Du triffst es auf den Punkt. Es geht hier wirklich darum, dass nicht der Ansatz von Interesse erkennbar ist. Auch jetzt, einige Wochen später, kam die Hochzeit betreffend nur ein Satz von seiner Seite:
Auf einer Geburtstagsparty, auf der wir und auch er eingeladen waren, haben wir uns gesehen (das war zwei Wochen, nachdem wir unsere Einladungen verteilt haben, worauf er bis dahin auch nicht einmal reagiert hat). Nachdem er sich mit uns über zig unterschiedliche Themen unterhalten hatte, kam dann irgendwann: "Danke übrigens für die Einladung. Reicht ja, wenn ich jetzt sag, dass ich komme, oder?" Damit war das Thema dann auch wieder gegessen.

Ich wünsche Dir, dass Du auch die richtige Lösung findest, was Deine/n TZ angeht. Viel Glück!
Nalah
Diamant-User



Beigetreten: 21/09/2009 07:26:21
Beiträge: 11634
Offline

Aw:Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



06/03/2013 15:21:08

Hallo Ninuschel,

na, dann ist es ja soweit in Ordnung. Hoffentlich reagiert der Noch-TZ so, wie ihr es euch erhofft. Aber nachdem, was du schreibst, dürfte das denke ich wenig Probleme geben...
ManniDrasche
Silber-User



Beigetreten: 04/03/2013 02:14:21
Beiträge: 34
Standort: Hamburg
Offline

Uninteressierten Trauzeugen "entamten"?



06/03/2013 15:40:14

Ninuschel,

Du sprichst mir aus der Seele!

Auch ich werde Trauzeuge sein und es ist weit, weit mehr zu tun, als nur neben dem Altar zu stehen.

Ich finde ihr habt die Sache gut und diplomatisch gelöst. So habe ich es verstanden.

Alles erdenklich Gute für euren besonderen Tag!
Ich bin Trauzeuge meines Bruders und plane diverse Veranstaltungen rund um seine Hochzeit.

Forum-Index » Hochzeitsorganisation
 
Ähnliche Beiträge






Forum-Index
»Hochzeitsorganisation