^ zurück nach oben

Hochzeitsgedichte - Klassische Gedichte zum Thema Hochzeit!


Gaestebuch Hochzeitsgedichte Kalender

Was ist romantischer als ein Liebesgedicht zur Hochzeit? Hochzeitsgedichte sind eine tolle Art eine Einladungskarte einzuleiten oder dem Brautpaar bei einem kleinen Trinkspruch zu sagen, dass man sich sehr über das gefundene Liebesglück freut. Um Sie ein wenig zu inspirieren, haben wir hier ein paar der schönsten Gedichte zur Hochzeit und Liebe gesammelt. Und schrecken Sie nicht davor zurück die Gedanken eines Anderen zu zitieren, denn besser gut geklaut als schlecht selbst gedichtet!

Freches Hochzeitsgedicht von Wilhelm Busch

O wie lieblich, o wie schicklich
sozusagen herzerquicklich,
ist es doch für eine Gegend,
wenn sich Leute , die vermögend,
außerdem mit sich zufrieden,
aber von Geschlecht verschieden,
wenn nun dieses, sag ich ihre
dazu nötigen Papiere,
sowie auch die Haushaltsachen,
endlich mal in Ordnung machen
und in Ehren und beizeiten,
hin zum Standesamte schreiten.
Wie es denen welche lieben,
vom Gesetze vorgeschrieben.
Dann ruft jeder freundllich:
"Gott sei Dank! Sie haben sich!"

AddScipt1 <%––%>

addScript1

Kurzer Hochzeitsspruch von Friedrich Rückert

Du hattest kein Glück, und ich hatte keins;
Wir nahmen einander, nun haben wir eins.
Wo haben wir es denn hergenommen?
Es ist vom Himmel auf uns gekommen.

Harmonisches Hochzeitsgedicht von Oskar von Redewitz

Es muss was Wunderbares sein
Ums Lieben zweier Seelen!
Sie schließen ganz einander ein,
Sich nie ein Wort verhehlen!
Und Freud und Leid und Glück und Not
So miteinander tragen!
Vom ersten Kuss bis in den Tod
Sich nur von Liebe sagen.

AddScipt2

addScript2

Hochzeitsgedicht von Wilhelm Busch

Es war ein grundgescheiter Mann,
sehr weise und hocherfahren;
er trug ein graumeliertes Harr,
dieweil er schon ziemlich bei Jahren.

Es war ein abgesagter Feind
des Lachens und des Scherzens
und war doch der größte Narr am Hof
der Königin seines Herzens.

Hochzeitsspruch von Theodor Storm

Die Liebe, welch lieblicher Dunst,
doch in der Ehe, da steckt die Kunst.

Tragisches Hochzeitsgedicht von Johann Wolfgang von Goethe

Ohne dich, Liebste, was wären die Feste?
Ohne dich, Süße, was wäre der Tanz?
Wärst du mein Schatz nicht,
so möchte ich nicht tanzen,
bleibst du es immer, ist Leben ein Fest.
Ohne dich, Liebste, was wären die Feste?
Ohne dich, Süße, was wäre der Tanz?

AddScipt3 <%––%>

addScript3

Kurzes Hochzeitsgedicht eines unbekannten Autoren

Schwerelos und taumelnd vor Glück
dieser Tag kommt nie zurück,
doch die Kraft aus diesen Stunden
wird unser Leben abrunden.

Klassisches Hochzeitsgedicht eines unbekannten Autoren

Die Sterne vom Himmel können wir uns nicht holen,
aber wir werden uns auf Händen tragen,
damit wir sie immer gemeinsam berühren können,
das geloben wir an unserem schönen Tag
und ihr sollt unsere Gäste sein.

Schönes Hochzeitsgedicht von Horst Winkler

Der schönste Augenblick im Leben
Ist der, wenn man das Jawort gibt
Es mündet darin alles Streben
Und ist Erfüllung, wenn man liebt

(Verseschmiede)

AddScipt3 <%––%>

addScript3

Klassisches Hochzeitsgedicht von Friedrich Rückert

Du bist die Rose meiner Liebe,
Die Ros' auf meines Herzens Flur
Es waren andre Blumentriebe
Vorahnung meiner Rose nur.
Es kam der Flor, dass er zerstiebe,
Verschwinden musste jede Spur,
Dass Raum für meine Rose bliebe,
Die mir zu bleiben ewig schwur.

(sprueche-und-wuensche.de)

Tolle Hochzeitskarten und Hochzeitspapeterie finden Sie im Hochzeitsshop ...



DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN