^ zurück nach oben

Hochzeitsreden - Die Tischrede


150815_VIV-ST_1754-crop621x401-resize620x400.jpg

Eine Tischrede wird traditionell zumindest vom Brautvater erwartet, aber heute sind auch die Bräute „Manns“ genug und halten eine Rede. Wer etwas zu sagen hat, kann das tun. Allerdings sollte sie/er mit dem Gastgeber/Hochzeitsmanager über Länge und Art seiner Ansprache reden und sich den passenden Augenblick angeben lassen.

Mehrere Reden sollten untereinander und mit dem Restaurant-, Hotel- oder Partyservice koordiniert werden, denn der serviert nicht weiter, wenn jemand im Raum redet. Bei der Feier im Restaurant sollte also der Oberkellner Bescheid wissen, der dies wiederum mit der Küche koordiniert. So sind die Reden über die ganze Menüfolge aufteilbar. Die erste Rede sollte möglichst nach der Vorspeise oder dem ersten Hauptgang stattfinden, denn die Gäste sollten etwas im Magen haben!

  • Wer eine Rede halten möchte, erhebt sich und klopft möglichst nicht an sein Glas.
  • Das Glas wird erst zum Toast in die Hand genommen.
  • Das Brautpaar muss nicht für die ehrenden Worte danken, wenn es dies aber tun möchte, steht es ihm frei
  • Und Achtung: Nie „Prost“ sagen - das klingt zu sehr nach Kneipe. Besser: „Auf Euer Glück“, „Auf einen schönen Abend,“ „Auf uns alle ...“

 

ANZEIGE


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN